Was macht UV-Strahlung mit Ihrer geschädigten Haut?

Die Europäischen Richtlinien für Wundpflege besagen, dass es extrem wichtig ist, geschädigte Haut vor Sonne zu schützen. Das hat seinen Grund:

UV-Strahlung auf geschädigter Haut ist so, als greift man mit bloßen Händen ohne Ofenhandschuhe nach der heißen Backform: Da ist nichts zwischen Ihnen und der Wirkung schädlicher Strahlen, was Sie schützt. So dringen diese direkt tief in Ihre unteren Hautschichten ein. Die Folgen sind erheblich:

  • Die Haut trocknet aus
  • Die Haut verliert die Elastizität
  • Die Haut neigt zum Jucken
  • Die Haut gewinnt ihre Schönheit nicht vollständig wieder
  • Sichtbare Narben verändern sich stärker
  • Das Hautkrebsrisiko nimmt zu.

In den erwähnten Europäischen Richtlinien heißt es, dass 1) man die Sonne weitestgehend meiden sollte und 2) geschlossene Wunden mit einer Crème mit hohem Sonnenschutzfaktor schützen soll, auch an bewölkten Tagen, denn selbst dann erreichen noch 40% der schädlichen UV-Strahlung die Erdoberfläche.

Deshalb haben wir ALHYDRAN-Narbencreme mit SPF 30 eingeführt.

ALHYDRAN ist eine medizinische Narbencreme für die Nachsorge von Wunden. Ärzte, Schwestern und Pfleger, Krankenhäuser und Verbrennungszentren wenden ALHYDRAN für die geschädigte Haut an, um die Haut zu hydrieren und Narben zu vermeiden.

ALHYDRAN SPF 30 ist jetzt erhältlich. So können Sie Ihre Narbe mit einer Narbencreme behandeln, die einen SPF-Faktor beinhaltet.