Verbrennungen dritten Grades: Heilung und Nachsorge

Sie haben Verbrennungen dritten Grades erlitten? Nach einer schwierigen Zeit in einem Krankenhaus oder einem Verbrennungszentrum sind Sie wieder zuhause? Nun beginnt die Heilung – sowohl körperlich als auch psychisch.

Dieser Artikel gibt Ihnen einige Ratschläge zur körperlichen Heilung, besonders zur Verringerung der Narbenbildung.

Narben sind unumgänglich

Leider ist es nahezu unmöglich, Narbenbildung als Folge von Verbrennungen dritten Grades zu vermeiden. Tieferliegende Schichten Ihrer Haut sind geschädigt und wichtige Funktionen sind gestört, besonders die Feuchtigkeitsregulierung.

Ihre Haut kann nicht länger Feuchtigkeit speichern. Dennoch ist es genau das, was sie tun muss, um die Bildung von Narben so gut es geht einzuschränken. Daher zieht die Haut Feuchtigkeit aus tieferen Hautschichten. Jedoch verdunstet diese Feuchtigkeit sofort. Als Folge darauf entnimmt die Haut den Schichten noch mehr Feuchtigkeit, die dann wieder verdunstet. Ein Teufelskreis nimmt seinen laufe, der die Vernarbung verschlimmern kann.

Die Form, Farbe und Größe Ihrer Narbe ist zudem abhängig von Ihrem Alter, Ihrer Empfindlichkeit und Ihrer Hautfarbe.

Befolgen Sie den Ratschlag Ihres Arztes

Sie werden nach Ihrem Krankenhausaufenthalt von Ärzten und Schwestern beratschlagt. Befolgen Sie diese Ratschläge so genau wie möglich. Dadurch wird das Risiko der Bildung von (größeren) Narben reduziert.

Nachdem sich Ihre Brandwunde geschlossen hat

Sie können mit dem Auftragen einer Narbencreme beginnen, nachdem sich Ihre Brandwunde dritten Grades vollständig geschlossen hat. Lassen Sie sich dabei immer von Ihrem Arzt beraten! Dennoch – je früher Sie beginnen, desto eher werden Sie Vernarbungen einschränken können.

Die 3 wesentlichen Merkmale einer guten Narbencreme

Eine gute Narbencreme:

  1. Spendet Feuchtigkeit
  2. Macht vernarbtes Gewebe weicher
  3. Stellt die Regulierung der Feuchtigkeit wieder her

Viele Cremes erzielen nicht die Anforderungen des 3. Punktes. Wenn jedoch eine Narbencreme nicht die Feuchtigkeitsregulierung Ihrer Haut wiederherstellen kann, dann können die anderen beiden Punkte auch nicht erreicht werden.

Der Grund dafür ist folgender: Wenn eine Creme nur Feuchtigkeit spendet, dann verdunstet die dadurch eingeführte Feuchtigkeit sofort. Das hat genau die falsche Wirkung: Ihre vernarbte Haut trocknet dann schneller aus, wodurch sich der Zustand der Narbe verschlechtern kann.

Und trockene Haut ist auf keinen Fall weich und glatt. Eine weiche Haut sorgt dafür, dass Ihre Wunde verheilt und besser aussieht. Sie verringert auch Schmerzen (das „Ziehen“ in der Haut wird weniger) und Jucken.

ALHYDRAN: die Narbencreme mit nachgewiesener Wirksamkeit

ALHYDRAN Narbencreme besitzt alle der oben genannten drei wesentlichen Eigenschaften. Das ist nicht nur eine Behauptung. Wir stützen uns dabei auf klinische Studien und Kunden Erfahrungen.