Trockene Haut und wie ich sie loswerde

Trockene Haut macht nervös. Sie juckt, schuppt, und ist oftmals gerötet. Es ist eine irritierende Beschwerde, besonders, wenn man schon länger darunter leidet, ohne Anzeichen einer Linderung.

Aber es gibt Hilfe! Zunächst muss man jedoch verstehen, wodurch trockene Haut hervorgerufen wird.

Ursachen trockener Haut

1. Seife und Reinigungsmittel

  • Zu häufiges Waschen mit Seife
  • Zuviel Kontakt mit Reinigungsmitteln
  • Zuviel Kontakt mit Chemikalien

Alle vorstehenden Fälle führen zur ‘Entfettung’ Ihrer Haut, während die Haut sich eigentlich auf ihre natürlichen Öle zur Bewahrung der Feuchtigkeit verlässt. Mangelt es an diesen Ölen, verdunstet Feuchtigkeit, und die Haut trocknet aus.

Waschen Sie sich oft mit Seife, oder kommen Sie häufig mit den vorgenannten Produkten und Substanzen in Berührung? Dann ist dies mit hoher Wahrscheinlichkeit die Ursache für Ihre trockene Haut!

2. Zentralheizung, Frost und Wind

Im Winter verursacht die Zentralheizung ein trockenes Innenklima, während draußen Frost und eisiger Wind eine trocknende Wirkung haben. Die Folge: Ihre Haut erhält nicht genug Feuchtigkeit.

3. Wunden

Geschädigte Haut verliert oftmals ihre Fähigkeit zur Aufrechterhaltung des richtigen Feuchtigkeitsniveaus nach einer Verletzung (Verbrennung, Operationswunde, chronische Wunde usw.). Dies kann noch andauern, nachdem die Haut sich wieder geschlossen hat, da Ihre Haut die Barriere wieder hergestellt hat, die normalerweise die Feuchtigkeit bewahrt.

Vermeidung trockener Haut

Haben Sie die Ursache für Ihre trockene Haut gefunden, können Sie sofort Maßnahmen ergreifen: Tragen Sie beim Umgang mit Detergentien Handschuhe, waschen Sie sich weniger mit Seife, überheizen Sie Ihre Wohnung nicht im Winter, meiden Sie den Kontakt mit Reinigungsmitteln etc.

Nicht immer ist es so einfach, vor allem nicht bei (ernstlichen) Verletzungen.

Feuchtigkeitscremes wirken nicht?

Wahrscheinlich haben Sie für Ihre trockene Haut schon die Behandlung mit einer hydrierenden (Feuchtigkeit spendenden) Creme ausprobiert. Leider wirkt das nicht in den vorstehenden Fällen 1 und 3. Der Grund:

Wenn es Ihrer Haut an Öl mangelt – oder die Schutzbarriere fehlt – dann wird die der Haut zugeführte Feuchtigkeit schon kurz nach dem Auftragen wieder verdunsten. Also können Sie gern so eine Creme verwenden, aber solange Ihre Haut die Feuchtigkeit nicht bewahrt, bleibt das Problem bestehen!

ALHYDRAN hydriert und bewahrt die Feuchtigkeit

ALHYDRAN ist eine hoch wirksame, Feuchtigkeit spendende Crème, die nicht nur Feuchtigkeit zuführt, sondern auch die Schutzbarriere Ihrer Haut wiederherstellt. So kann Ihre Haut rasch ihren Feuchtigkeitshaushalt wieder in Ordnung bringen. Die unmittelbar mit trockener Haut verbundenen und daraus resultierenden Beschwerden werden schnell gelindert oder verschwinden völlig.

Der Nutzen von ALHYDRAN ist wissenschaftlich bewiesen! Deshalb setzt man die Crème weltweit in Krankenhäusern und Verbrennungszentren ein.

Weitere Vorzüge von ALHYDRAN:

  • Langzeitwirkung (3 bis 4 Stunden)
  • Leicht aufzutragen und zu verteilen, daher sparsam im Gebrauch
  • Trägt zur Vermeidung (und zum Verblassen bestehender) Narben bei