Narbencreme: was muss sie leisten?

Eine gute Narbencreme sorgt dafür, dass der Feuchtigkeitsgehalt in der Haut erhöht wird. Darüber hinaus muss eine Narbencreme die Feuchtigkeit für lange Zeit in der Haut speichern. Darum sind kosmetische Cremes oder Feuchtigkeitscremes zur Behandlung von Narben nicht geeignet; selbst wenn sie Feuchtigkeit spenden, tragen sie nicht dazu bei, die Feuchtigkeit auch in der Haut zu speichern.

Narben: warum entstehen sie?

Narben sind weit verbreitet. Entweder kennt man jemanden, der eine Narbe hat, oder man hat selbst welche. Man kann nicht vorhersagen, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass man z.B. nach einem Unfall oder einer Operation eine Narbe bekommt. Aber man kann vorhersagen, wie hoch die Wahrscheinlichkeit für problematische Narben ist. Bei tieferen Hautverletzungen ist die Wahrscheinlichkeit höher, problematische Narben zu bekommen. Sogenannte Risikofaktoren spielen ebenfalls eine wichtige Rolle bei der Vorhersage problematischer Narben. Wenn nur die obere Hautschicht (Epidermis) geschädigt wird, zum Beispiel bei einer Schürfwunde, dann wird die Haut ohne Probleme verheilen. Eine Verletzung bis in die tieferen Hautschichten (Dermis) führt zur Narbenbildung.

Narben: verminderte Hautfunktion

Narben sind die Lösung des Körpers, um geschädigte Haut so schnell wie möglich zu verschließen. Ihr Körper versucht, die Haut so schnell und effizient wie möglich zu verschließen, um eine Infektion und übermäßigen Flüssigkeitsverlust zu verhindern. Leider ist es für den Körper schwierig, die Haut vollständig wiederherzustellen, wenn die Haut bis in die tieferen Schichten (Dermis) geschädigt ist.

Um die Haut so schnell wie möglich zu schließen, hat sich der Körper etwas ausgedacht: Narben. Ein Nachteil einer Narbe ist ihre Struktur: ihre Beschaffenheit ist nicht so gut wie die der gesunden Haut. Außerdem fehlen Narben einige wichtige Funktionen. Beispielsweise kann eine Narbe selbst das Feuchtigkeitsgleichgewicht nicht gut halten.

Narben und das Feuchtigkeitsgleichgewicht

Über Narben geht viel Feuchtigkeit verloren; viel zu viel! Narben, bei denen das Feuchtigkeitsgleichgewicht nicht stimmt, können viele Probleme zur Folge haben, wie zum Beispiel:

Bildung von zusätzlichem Narbengewebe. Als Reaktion auf den Feuchtigkeitsverlust produziert die Narbe noch mehr Narbengewebe, damit die Hautbarriere dicker wird und weniger Feuchtigkeit verloren geht. Leider ist mehr Narbengewebe gleichbedeutend mit mehr Narbenproblemen, wie beispielsweise weniger elastischer Haut, Ziehen und Versteifungen der Narben.

Trockene Haut

Der deutliche Feuchtigkeitsverlust über die Narbe führt zu einer trockenen Haut. Eine trocken Haut führt zu weiteren Narbenproblemen, wie Juckreiz, Schmerzen und schuppiger Haut.

Was muss die beste Narbencreme leisten?

Eine gute Narbencreme muss ein gutes, lang anhaltendes Feuchtigkeitsgleichgewicht wiederherstellen. Es ist wichtig, dass eine Narbencreme das Feuchtigkeitsgleichgewicht erhöht. Genau wie bei der gesunden Haut: die Haut soll nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig Feuchtigkeit enthalten. Darüber hinaus muss eine Narbencreme dafür sorgen, dass die Feuchtigkeit in der Haut nicht verdunstet. Eine gute Narbencreme muss folgende drei Kriterien erfüllen:

1. Das Feuchtigkeitsgleichgewicht erfolgreich wiederherstellen

Eine Narbencreme muss das Feuchtigkeitsgleichgewicht wiederherstellen. Eine Narbencreme, die das Feuchtigkeitsgleichgewicht nicht vollständig wiederherstellt, wird keine Narben heilen. Narben und ihre Symptome werden zunehmen, wenn die Narbe zu viel Feuchtigkeit verliert. Eine Narbencreme, die die Haut mit zu viel Feuchtigkeit versorgt oder die zulässt, dass zu viel Feuchtigkeit aus der Haut entweicht, kann die Haut verletzbar machen. Entweder, weil die Haut dadurch weich wird, oder weil sie nicht richtig atmen kann.

2. Ein lang anhaltendes Feuchtigkeitsgleichgewicht wiederherstellen

Wenn eine Narbencreme nur für kurze Zeit wirkt, dann wird die Narbe bald wieder viel Feuchtigkeit verlieren. Um Ihre Narben gegen den Feuchtigkeitsverlust zu schützen, brauchen Sie eine Narbencreme, die lange wirkt. So verhindern Sie, dass sich die Narbe ausbreitet und sich die Symptome verschlimmern.

3. Eine Narbensalbe mit nachgewiesener Wirkung

Bei der Auswahl einer Narbensalbe müssen Sie sich selbst fragen, ob es genügend Belege dafür gibt, dass das Produkt Ihre Narben heilen lässt.

ALHYDRAN Narbencreme

Wie Sie oben lesen können, ist eine (Narben-)Creme nicht automatisch eine gute Narbencreme! ALHYDRAN Narbencreme erfüllt alle Kriterien und stellt in der Narbe ein lang anhaltendes Feuchtigkeitsgleichgewicht wieder her. Außerdem ist ALHYDRAN nachweislich wirksam. Weitere Informationen zu ALHYDRAN Narbencreme finden Sie hier.