Muss man Verbrennungen ersten Grades behandeln? Zwei Tipps, was man zu Hause tun kann

Haben Sie eine Verbrennung ersten Grades erlitten?
In diesem Artikel finden Sie 2 praktische Tipps, mit denen sichergestellt wird, dass Ihnen möglichst wenige Unannehmlichkeiten bei der Behandlung zu Hause entstehen und dass sich Ihre Haut dabei bestmöglich erholt.

Falls Sie Zweifel haben, ob es sich um eine Verbrennung ersten oder zweiten Grades handelt, wenden Sie sich immer an einen Arzt!

Merkmale einer Verbrennung ersten Grades

  • Die Haut ist gerötet und schmerzt.
  • Oberflächlich: die Haut ist noch intakt und es gibt daher keine offene Wunde.
  • Manchmal ist die Haut entzündet.
  • Die Haut ist trocken und kribbelt.

Verbrennungen ersten Grades werden beispielsweise verursacht durch: Sonnenbrand, heißes Wasser oder Unfälle mit einem zu heißen Heizgerät oder Bügeleisen.

Hinweis: Wenn Sie noch andere Symptome haben (geschädigte, nässende, rot/weiß verfärbte Haut, Fieber, Schüttelfrost, Kopfschmerzen, Blasenbildung usw.), dann liegt wahrscheinlich eine Verbrennung zweiten oder noch höheren Grades vor. In diesen Fällen müssen Sie immer Ihren Hausarzt rufen und ihn um Rat fragen. Währenddessen sollten Sie die Verbrennung vorzugsweise unter lauwarmes, fließendes Wasser halten.

Verbrennungen ersten Grades können problemlos zu Hause behandelt werden. Hier haben wir 2 praktische Tipps für Sie:

1. Zuerst Wasser, alles andere später!

Der wichtigste Tipp, den wir Ihnen für Verbrennungen ersten Grades geben können, lautet: Halten Sie die verbrannte Stelle etwa 20 Minuten lang unter sanft fließendes, lauwarmes Wasser.

Wenn kein Wasserhahn in der Nähe ist, nehmen Sie Wasser aus einem Graben, ein nasses Tuch oder irgendetwas Ähnliches.

Hinweis: Die Wunde nie mit Eis abkühlen. Damit schädigen Sie nur Ihre Haut!

2. Anschließend mit ALHYDRAN behandeln

Wenn Sie die Verbrennung anschließend mit ALHYDRAN behandeln, wird sich die verbrannte Haut garantiert natürlich und gut erholen.

Hinweis: Sie dürfen nie etwas auf einer offenen Verbrennung verreiben. Daher darf auch ALHYDRAN nicht verrieben werden! Wenn Sie eine offene Verbrennung haben, handelt es sich mindestens um eine Verbrennung zweiten Grades. In diesem Fall wenden Sie sich immer an Ihren Hausarzt.

ALHYDRAN erzielt bei allen Verbrennungen gute Ergebnisse. Sogar bei schweren Verbrennungen, wenn die Haut schwer geschädigt ist. Nicht umsonst empfehlen Verbrennungszentren und Ärzte Ihren Patienten ALHYDRAN zur Behandlung aller Verbrennungen.